Mittwoch, 30. Mai 2012

Ein Tag am Meer

Nichts ist so, wie es auf den ersten Blick erscheint. 
Denn der Leitspruch dieser Reise weitete sich auf 3 1/2 Tage aus 
und das Meer bekam noch eine Beschreibung: 
*Ein paar Tage am steinernen Meer*

Die Reise war auch nicht maritim sondern alpin, 
d.h. Badehose und Schwimmflügel 
blieben schön ZUHAUSE 
dafür mussten Wanderstiefel 
und -klamotten in die Reisetasche ...

... und hier nun alles etwas im Detail:

Erster Tag 
*Start bei Maria Alm*
*Ziel Lechneralm*

Es gab zwei Aufstiegsmöglichkeiten und weil ich ein Augenmensch bin
habe ich natürlich den Weg gewählt, den dieses SCHÖNE Schildchen anzeigt:
Oh oh - steil, steinig, anstrengend 
und sehr viel Schweiß ist geflossen. 

Der andere wäre sehr viel weniger anstrengend gewesen,
aber ich bin ja Bergsteigerin + Gipfelstürmerin
und keine Alpenbummlerin.



Dafür wurde ich auf dem "anstrengenden" Aufstieg 
mit Augenweiden belohnt 
und die Wirtin der Lechneralm wartete 
schon mit einem kühlen Bierchen auf mich
*lach*



Die Reise hat mich auch an meine Grenzen gebracht 
und ich musste mich auch meinen Ängsten stellen: 
Mitten durch die Kühe + Bullen

Die Tierchen sind schon sehr beeindruckend
und ich als Stadtmensch habe in meinem Alltagsleben 
eher weniger Kontakt mit diesen - aber:

Ich habe all meinen Mut zusammen genommen,
habe wie einst Moses zwar nicht das Meer, 
dafür aber die Herde geteilt, bin mitten hindurch
und ich lebe noch!

Zudem habe ich auch noch Freundschaft geschlossen 
mit diesem tollen Männermodel ...


...  und ein Dackel durfte natürlich 
auch nicht fehlen!


Hier droben ist halt 
noch die Idylle dahoam:



Zweiter Tag 
*Start weit über Maria Alm*
*Ziel Riemannhaus*

Dieser Aufstieg hatte es wirklich in sich
und die Tour gestern dagegen war das reinste Kinderspiel!

Wie schon angedeutet:
Hier hat es mich wirklich an meine momentane Grenze gebracht
aber auch diesen Weg habe ich geschafft, 
auch wenn ich es anfangs nicht daran geglaubt hätte.

Man schafft oft mehr als man denkt!


Das war der Weg ...


... gesäumt mit vielen Schneefeldern ...


... mit viel Schweiß, Anstrengung und Durchhaltevermögen 
kam ich dem Ziel immer näher ...


... hier war für mich aber dann die Grenze erreicht,
denn der Weg ging ja auch noch zurück!

Aber wer seine Grenzen erkennt und sie zulässt,
fährt besser ...


... und die ZWEI waren halt ERFAHRENER
*lach*


Der dritte Tag 
begann in 






... und wenn man schon in der Gegend ist,
dann muss man den Großglockner einfach "besuchen",
aber mit dem Auto, denn die Großglockner Hochalpenstraße 
ist der PURE WAHNSINN!

UND es gibt wirklich Menschen, 
die diese Ochsentour mit dem Radl bewältigten
- IRRE!

Ich guck mir die Alpenstraße lieber aus dem Auto an
*hihi*




Angekommen:
Blick auf den Großglockner
bei 3 Grad plus
*war a bissl zapfig*




Der Rest vom Gletscher - trotz Nebel und Kälte eine traumhafte Kulisse
oder gerade deswegen!




... und "in" dem Rest kann man auch wandern!
Das habe ich aber anderen überlassen
*lach*



Zum alpinen Highlight gesellten sich wenig später 
noch eine KULINARISCHES und ein KRIMINELLES:

Krimi & Dinner mit Mördernacht





Olli und sein Team bescherten uns einen wundervoll spannenden und
fantastischen Abend mit

Varrecka Soits!




DANKE!


Kommentare:

  1. Oh Christine, Du machst immer wundervolle Bilder und es ist fast, wie wenn man noch einmal mit Dir mitreist.
    Gerade in Zell am See hängt auch ein wenige eine Erinnerung von mir, da ich dort den ersten Urlaub mit meinem Schatz verbrachte.
    Ja das steinerne Meer ist wirklich eine Augenweide.

    Grüssli Melli

    PS. Welche Emailadresse kann ich mal benutzen um Dich nach dem tollen Filz zu fragen? Ich finde keine richtige bzw glaub ich kommen meine Mails nicht an *rotwerd*

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Melli!

    Schön, dass ich dir mit den Fotos eine kleine Augenreise schenken kann ;-)

    Ich melde mich gleich bzw. Filz bei dir!

    Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über liebe Worte!